"PISA lässt grüssen"

Am 22.6.06 ergab eine Suche bei Google, daß der Satz “PISA lässt grüssen” in 38200 Dokumenten zu finden ist.

Auszüge aus der Dissertation von Frank Gaeth:

“[…] Die geringen Testwerte der Schülerinnen und Schüler im deutschen Sample (Anm. d. Verf.:
Stichprobe) sind als Ergebnis des Testdesigns, das heißt einer Schwerpunktsetzung zugunsten
des Lebensalters zu bewerten.” (S. 138)

“[…] Unter Berücksichtigung der Variablen Klassenstufe und Geschlecht erreichen bundesdeutsche
Schülerinnen und Schüler Testleistungen im oberen Leistungsbereich der Vergleichsländer.” (S.138)

“[…] Es hat sich gezeigt, dass es bislang nicht gelungen ist, über eine Leistungsbandbreite von
Schülern der 4. bis 13. Klassenstufe ein gleichermaßen geeignetes Testverfahren zu entwickeln.
[…]” (S. 138)

“[…] Ergebnisse international vergleichender Bildungsstudien sollten nicht ungeprüft übernommen
werden. Eine sachgerechte Behandlung der Thematik wäre zu wünschen.” (S.145)

Quelle:
Gaeth, F., “PISA (Programme for International Student Assessment) Eine statistisch-methodische Evaluation”, 2005, http://www.diss.fu-berlin.de/2005/218/

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

1 Response to "PISA lässt grüssen"

Leave a Reply